Konferenz
Streikrecht in Kirchlichen Betrieben - das Bundesarbeitsgericht hat entschieden


Am 5. Dezember fand in Göttingen die Konferenz "Streikrecht in Kirchlichen Betrieben - das Bundesarbeitsgericht hat entschieden" statt.
Bisher liegt die schriftliche Urteilsbegründung des BAG noch nicht vor. Fest steht aber schon jetzt, auch in kirchlichen und diakonischen Einrichtungen darf Streik nicht generell verboten werden.

Welche Auswirkungen hat das für uns?

Streik gilt bei Tarifverhandlungen in Deutschland als letztes Mittel der Arbeitnehmer, um ein akzeptables Ergebnis zu erzielen. Tarifverhandlungen werden von Gewerkschaften und Arbeitgebern / Arbeitgeberverbänden geführt. Zum Streik dürfen nur Gewerkschaften aufrufen - kein Betriebsrat und keine MAV darf das.
Gewerkschaften handeln Tarifverträge für Betriebe aus, in denen sie eine ausreichende Mitgliederzahl haben. Wenn das Streikrechtsurteil für uns eine Bedeutung haben soll, so ist also der erste Schritt, dass sich viele Kolleginnen und Kollegen in der Gewerkschaft organisieren.
Wenn wir das nicht tun,  dürfen wir zwar streiken, können es aber nicht.

Der Gewerkschaftsbeitritt kann bei ver.di auch online erfolgen - das Formular befindet sich hier.